"My first triathlon" - Martina´s story

"Mein erster Triathlon" - Martinas Geschichte

In diesem Artikel lernen wir Martina Ekstrand kennen, die mit ihrer Geschichte andere dazu inspirieren möchte, sich selbst herauszufordern und daran zu glauben, dass sie einen Triathlon absolvieren können, wenn sie es auf ihre eigene Weise tun. Hier liest du auch Martinas Rat an andere, die ihren ersten Triathlon bestreiten. 

"Mich mit anderen zu vergleichen, ist nicht mein Ding, aber gegen mich selbst anzutreten... - yeeeeah! Im Moment ist das Gefühl: I CAN DO IT!"


Martina, kannst du uns etwas über dich erzählen und warum du dich für den Triathlon entschieden hast?

"Um es kurz zu machen: Ich bin in einer dysfunktionalen Familie aufgewachsen. Das Ergebnis war ein extrem geringes Selbstwertgefühl, das so ziemlich mein ganzes Leben und jede Entscheidung, die ich traf, beeinflusste. Ich habe überhaupt nicht an mich selbst geglaubt und war eher eine Expertin im Überleben als im eigentlichen Leben. Ich habe immer gerne Sport getrieben, aber es fiel mir schwer, damit anzufangen und es zu beenden. Nach einer Hirnblutung vor 8 Jahren änderte sich alles, und ich beschloss, mich auf eine neue Art und Weise um mich und mein Leben zu kümmern. Das Training verbessert vor allem meine mentale Gesundheit. Ich lernte den Triathlon durch meinen Mann kennen, als er seine Reise zu seinem ersten IRONMAN begann, den er übrigens vor kurzem abgeschlossen hat. Mir gefällt die Abwechslung des Triathlon-Trainings und mit einem arthrotischen Knie ist es gut, mehr Rad zu fahren. Außerdem wollte ich mich der Herausforderung stellen, drei Sportarten hintereinander zu absolvieren, wie es bei einem Triathlon der Fall ist. 

Damals, als mein Selbstwertgefühl so gering war, hätte ich nie geglaubt, dass ich mich an so etwas heranwagen würde. DAS ist für mich POWER. Feel the fear, do it anyway.

Dies sind Martinas Ratschläge für andere, die ihren ersten Triathlon anstreben

⭐️Vergleiche dich nie mit jemand anderem als mit dir selbst. Ich habe früher damit zu kämpfen gehabt, aber je mehr ich mein Selbstwertgefühl gestärkt habe, desto selbstbewusster bin ich in dem geworden, was ich tue. Wir sind alle unterschiedlich, deshalb ist es reine Energieverschwendung, uns zu vergleichen. Es ist eine ganz andere Sache, sich von jemandem inspirieren zu lassen. Mein Mann und ich haben zum Beispiel völlig unterschiedliche Voraussetzungen und Ziele, aber wir treffen uns in der Freude an dem, was wir gemeinsam tun.

⭐️Viele Anfänger haben Probleme und Angst vor dem Schwimmen. Stresse dich nicht, ob du Freistil/Kraul schwimmen kannst oder nicht. Wenn du die Strecke brustschwimmst, bist du nicht weniger medaillenverdächtig.  

⭐️Egal, ob du dich in einer der Disziplinen langsam fühlst, du machst DEIN Rennen. Hab Spaß und sei stolz, dass du überhaupt an der Startlinie stehst. 

Wir haben Martina gebeten, einen Wettkampfbericht zu schreiben, der andere auf ihrem Weg zu einem Triathlon inspirieren und unterstützen kann.

VADSTENA TRIATHLON SCHWEDEN - SPRINT 2022


SCHWIMMEN - 750 m - RADFAHREN 20 km - LAUFEN 5 km

SCHWIMMEN - 750 m

- Ich war ziemlich besorgt über diesen Teil, da ich im Sommer nicht mehr als ein paar Tage pro Woche geschwommen bin. Ich habe meinen eigenen Schwimmstil entwickelt, bei dem ich Kraulen-Brustschwimmen-Kraulen schwimme. Das funktioniert prima. Ich habe die Grundlagen des Freistilschwimmens zwar erlernt, aber ich brauche noch mehr Übung, um das Gefühl zu haben, dass ich es beherrsche.

- Während der Rennwoche war es mein Ziel, die gesamte Distanz zu schwimmen, ohne auf meine Sicherheitsboje angewiesen zu sein. Aber es war eine schreckliche Erfahrung, ich war SOFORT außer Atem, mit Engegefühl in der Brust und mein Selbstvertrauen sank. Letztlich musste ich im Wasser strampeln, um wieder zu Atem zu kommen und weiterschwimmen zu können. Als ich dann an der Startlinie stand, machte ich mir Sorgen, dass sich diese Geschichte mit der Panik wiederholen würde. Ich hatte beschlossen den ersten Abschnitt bis zur Wendeboje mit Brustschwimmen zu beginnen und wenn ich mich stabil fühlte den Rückweg zu kraulen. Während ich schwamm, kamen mir Gedanken wie "Hey, was machst du da? Du schwimmst in ziemlich kaltem Wasser und kannst den Grund nicht erreichen und es gibt niemanden, der dir hilft...". Ich ließ die Gedanken so schnell los, wie sie kamen und konnte weiterschwimmen. Plötzlich hatte ich die Boje umrundet und fasste den Mut, es mit dem Freistil zu versuchen, aber mir ging die Puste aus und ich begann wieder mit dem Brustschwimmen, was sich wirklich gut anfühlte. Als ich auf meine Uhr schaute, war ich stabil in der Herzfrequenzzone 1 und 2, so dass ich mich mit ein wenig mehr Training noch verbessern könnte. Ich bin sehr froh, dass ich eine gute Erfahrung gemacht habe und nicht zu viel Stress oder Panik verspürte. Als ich auf dem Weg zum Rad war, musste ich immer wieder daran denken, dass mir das Schwimmen wie eine Ewigkeit vorkam, obwohl es nur 30 Minuten waren...

RADFAHREN - 20 km 

- Der Wechsel zum Radfahren verlief reibungslos. Trotz meiner Befürchtungen, dass ich verwirrt und gestresst sein würde, lief es perfekt. Ich fühlte mich ruhig und konzentriert. Ich trank etwas Wasser und aß einen Snack. Es war schön, auf das Rad zu steigen und ich fühlte mich gut. Meine Herzfrequenz war mit Zone 4 ziemlich hoch und nach einer halben Stunde machte ich mir Sorgen, dass mir die Kraft ausgehen würde und ich nicht genug Energie hätte, um das Rennen zu beenden. Es ist schwer einzuschätzen, wie viel Energie man hat, wenn man so ein Rennen noch nie gemacht hat. Nach der ersten Meile fühlte ich mich ruhiger und fand ein angenehmes Tempo, bei dem ich noch Kraft in den Beinen hatte. Ich wurde von anderen Radfahrern überholt und einige riefen mir aufmunternde Worte zu, wodurch ich zusätzliche Kraft und Energie bekam. Es hat so viel Spaß gemacht! An einem langen Anstieg begann meine Schaltung am Vorderrad zu versagen, so dass ich absteigen und versuchen musste, manuell zu schalten, was leider nicht funktionierte. Ich musste also bergauf laufen und es erneut versuchen. Auf dem letzten Teil der Radstrecke habe ich mich in der Richtung geirrt, aber zum Glück hat mir die Rennleitung den Weg gezeigt, sonst hätte ich ihn nie gefunden, haha! Ich hatte so viel Energie, als ich in den Transitbereich kam. Und als die Uhr anzeigte, dass ich trotz des unfreiwilligen Stopps und der falschen Richtung meine Bestzeit geschafft hatte, war es ein großer Sieg!

LAUFEN - 5 km

- Voller Zuversicht wechselte ich zum Laufen. Es ging ziemlich schnell und meine Sorge um mein arthritisches Knie war völlig unnötig. Ich habe während des gesamten Laufs NICHTS gespürt. Offensichtlich ist Radfahren als Aufwärmen vor dem Laufen gut für meine Gelenke :) Mein Plan war, zu laufen, zu gehen, zu laufen, zu gehen... und das tat ich auch. Meine Mitstreiter feuerten mich an und jedes Mal bekam ich einen neuen Energieschub. Als ich die Ziellinie überquerte, wurde ich von meinem Mann und einigen Frauen vom Power Woman Athletic Club empfangen. Es gab herzliche Umarmungen und ein paar Tränen kullerten über meine Wangen.

- Ich war so glücklich über das Rennen und dass ich es geschafft hatte, obwohl ich nur sporadisch trainiert hatte. Ich dachte: "Wie würde es sich anfühlen, wenn ich lernen würde, richtig zu schwimmen und gezielter zu trainieren". Nach so einem Wettkampf ist meine Trainingsmotivation enorm hoch, um mich geistig und körperlich weiter zu entwickeln. Mich mit anderen zu vergleichen, ist nicht mein Ding, aber gegen mich selbst anzutreten... - yeeeeah!

- Der mentale Gewinn ist wahrscheinlich der größte. Ich neige dazu, Stress und Angstzustände zu bekommen, wenn ich mich außerhalb meiner Komfortzone befinde. Ich habe nichts davon gespürt und DAS bringt mich dazu, vor Dankbarkeit zu weinen. Es hat sich gezeigt, dass es mir Kraft gibt, wenn ich trainiere und mich selbst herausfordere.

Right now the feeling is: I CAN DO IT!

Fakten über Martina

  • Martina Ekstrand
  • Instagram @maskroskraft
  • Alter: 46
  • Beruf: Dozentin & Verkäuferin
  • Aktuelles Training: Radfahren vor dem "Tjejvättern" und Schwimmen
  • Ziele für 2023:
    • - Tjejvättern 10/6
    • - Bauer Triathlon Sprint 17/6
    • - Evt. Vadstena Triathlon im August

 

Sieh dir hier die Radbekleidung an >>

Hier geht's zum Cycling guide >>

Martina trägt während des Rennens das Primo Cycling Trikot. Es besteht aus leichtem, weichem, dehnbarem und schnell trocknendem Material, welches unter einen Neoprenanzug passt. Mit den Taschen an der Rückseite ist es perfekt zum Radfahren und Laufen geeignet. Es deckt die Schultern gut ab und schützt vor Sonne und Wind. Du findest das Trikot hier >>